So können Sie Ihre persönlichen Dinge zwischenlagern

Lagerraum365 bietet ideale Räumlichkeiten zum Zwischenlagern von Möbeln und Hausrat

Ob geplant oder ungeplant, spontan oder aus einer Not heraus – die Gründe, weshalb man große und kleine Habseligkeiten vorübergehend sicher zwischenlagern muss, könnten vielfältiger nicht sein. Nachfolgend umreißen wir die drei häufigsten Gründe, warum Kunden ihr Hab und Gut bei uns zwischenlagern und warum das eine gute Methode ist, vorübergehend oder auch dauerhaft sperrige Gegenstände aus dem Weg zu schaffen.

Häufigster Grund zum Zwischenlagern von Möbeln: ein Umzug!

Warum sich gerade bei Umzügen immer wieder Gelegenheiten ergeben können, in denen man Möbel und Hausrat bestenfalls zwischenlagern sollte, liegt auf der Hand. Die alte Wohnung ist schon zum Monatsende gekündigt, die neue kann noch nicht bezogen werden, z.B. weil sich Handwerksarbeiten verzögern, die Vormieter aus unerfindlichen Gründen noch nicht ausziehen können oder eine Übergabe wg. Terminproblemen nicht rechtzeitig stattfinden kann. Oder man zieht für den neuen Job in eine weiter entfernte Stadt, kommt dort aber für die Übergangszeit zunächst nur mit dem Nötigsten in einem kleinen Zimmer unter, bis eine geeignete Wohnung gefunden ist. Vielleicht liegt zwischen dem Auszug aus der alten und dem Einzug in die neue Wohnung auch ein unaufschiebbarer Urlaub oder Auslandsaufenthalt, bei dem man natürlich nicht sein Mobiliar mitschleppen kann! In solchen und ähnlichen Fällen kommt dann für Möbel, Geräte und Werkzeuge nur Zwischenlagern in Frage, also das vorübergehende oder auch dauerhafte Einlagern in einem geeigneten Lagerraum, solange man sie an ihrem üblichen Aufbewahrungsort nicht brauchen kann oder sie dort im Weg stehen und möglicherweise beschädigt werden könnten. Beim Zwischenlagern in unseren Lagerräumen steht Ihr Hab und Gut sicher und trocken unter, solange, bis sich Ihre Übergangslösung erübrigt oder Sie einen neuen Ort dafür gefunden haben.

Bei Renovierung: Möbel zwischenlagern, die im Weg stehen

Auch im Fall von Arbeiten in der Wohnung ist es hilfreich, wenn man Geräte und Möbel zwischenlagern kann, statt sie lediglich ab- oder zuzudecken und dann um sie herum arbeiten zu müssen. Viele Mietverträge führen heute explizite Klauseln, dass die Wohnung in regelmäßigen Abständen fachgerecht gestrichen werden muss, oft müssen dabei sogar Tapeten erneuert werden. Dazu müssen betroffene Wände zeitweise bis zu mehreren Tagen frei zugängig sein, intensiv belüftet werden und dürfen zudem bis zur vollständigen Trocknung nicht zugestellt werden. Im Einzelfall wird es dann unmöglich, den verbleibenden Platz in der Raummitte mit den verschobenen Möbeln zu blockieren. Beim Streichen von Decken oder Fußbodenarbeiten muss außerdem oft auch dieser Raum freigeräumt oder zumindest abgedeckt werden. Zwischenlagern ist dann eine gute Methode, sperrige Möbel zeitweise bei Seite zu räumen, um Arbeiten zu erleichtern oder ein Auskommen mit der verbleibenden Fläche erträglicher zu gestalten. Häufig werden solche Maßnahmen übrigens deshalb zum Großprojekt, weil man sich von Raum zu Raum improvisiert und die Arbeiten so unnötig in die Länge zieht, was mit Zwischenlagern nicht nötig wäre, weil man dann genug Platz hätte, um alle Räume „in einem Abwasch“ zu renovieren.

Im Notfall zählt jede Sekunde: Zwischenlagern als Rettungsmaßnahme

Nicht selten sind auch kleinere und größere (Natur-)Katastrophen die Ursache für einen dringenden Bedarf zum Zwischenlagern, natürlich vorausgesetzt, dass man mit der Rettung seines Inventars im Ernstfall nicht Leib und Leben riskiert! Wenn das Rohr platzt, der Kanal bei Starkregen verstopft ist oder der sonst so harmlose kleine Bach in der Nachbarschaft über die Ufer tritt, sind Wasserschäden vorprogrammiert. Schnell sind dann nicht nur Wände und Böden ruiniert oder der Keller steht unter Wasser – auch Möbel, Teppiche und anderes Inventar werden oft irreparabel beschädigt, wenn sie der Feuchtigkeit zu lange ausgesetzt sind.
Im Brandfall ist geliebtes Hab und Gut oft nicht nur allein durch Verbrennen gefährdet, ebenso schädlich kann besonders für Holz und Textilien auch der Kontakt mit Löschmitteln sein, dicht gefolgt von Asche- und Ruß-Niederschlag oder auch Brandgerüchen, die oft – sind sie erstmal eingezogen – selbst Jahre später noch wahrzunehmen sind. Mit dem Zwischenlagern geretteter Möbel, Geräte und Hausrat kann man seine liebsten Schätze oft vor einem traurigen Schicksal bewahren. Man lagert sie dann so lange ein, bis die Katastrophe und ihre möglichen Folgen beseitigt sind und das Aufstellen in den eigenen Räumlichkeiten wieder sicher ist.

Fazit: Zwischenlagern von Möbeln kann vieles einfacher machen!

Meist stehen Möbel, Geräte und Hausrat schlichtweg im Weg herum, wenn man sie zum Zwischenlagern in einem unserer Lagerräume unterstellt. Oder sie sind zeitweise an ihrem üblichen Aufbewahrungsort nicht sicher und könnten Schaden nehmen, so dass man sie mittels Zwischenlagern vor möglichen Blessuren in Sicherheit bringt. Der Faktor Zeit spielt dabei immer eine große Rolle, denn der Ausweichraum wird in den meisten Fällen nur vorübergehend benötigt, und oft kann man im ersten Moment noch nicht ganz absehen, wie lange die Ausnahmesituation wirklich anhalten wird. Das ist bei Lagerraum365 aber überhaupt kein Problem, denn unsere Tarife und Laufzeiten bilden auch kurze Mietverhältnisse unkompliziert ab, sind also ideal auf das Zwischenlagern Ihrer Habseligkeiten ausgelegt. Wenn Sie also aktuell oder demnächst z.B. aus einem der oben genannten Gründe Ihren Hausrat zwischenlagern wollen, zögern Sie nicht, bei uns anzufragen!

© Lagerraum365 GmbH info@lagerraum.de